Ziele setzen

Lerne von den Experten: Wie 10 erfolgreiche Internet Unternehmer ihre Ziele setzen

Ich habe mir neulich die Frage gestellt, wie sich erfolgreiche Internet Unternehmer ihre Ziele setzen? Wie kontrollieren Sie die Ergebnisse?… Gibt es Ähnlichkeiten? Hat jeder das gleiche System oder macht es jeder individuell?

Was können wir daraus lernen und wie können wir es für uns umsetzen? 

Deswegen habe ich 10 erfolgreiche Internet-Unternehmer zusammengetrommelt und allen dieselbe Frage gestellt:

“Wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Das Ergebnis war sehr beeindruckend und ich bedanke mich bei jedem der mitgemacht hat!
Viel Spaß bei den Interviews!

Andreas Hofmann – Experte für Selbstdisziplin

“Andreas, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Lieber Jonas, freut mich total dabei zu sein!

Meine Antwort:
Bevor ich mir ein Ziel setze, stelle ich mir die Frage, warum ich es erreichen will. Begeistert mich dieses Ziel wirklich? Oder wurde mir von außen nur eingeredet, dass es erstrebenswert ist?

Brennst du für dein Ziel, wird es dir leichter fallen, dich für Aktionen in diese Richtung zu überwinden. Außerdem wirst du nach Rückschlägen – zu denen es mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen wird – eher weitermachen, wenn du dein Ziel aus vollem Herzen erreichen willst.

Nachdem ich mein Warum abgeklärt habe, setze ich mir meine Ziele klassisch nach der SMART-Methode.

Um zu kontrollieren, ob ich mein Ziel erreiche, nehme ich mir jeden Sonntag 15 Minuten Zeit. In dieser Zeit überlege ich mir drei Dinge, die ich nächste Woche erledigen werden, um meinem Ziel näher zu kommen. Hierbei gilt es, klare Prioritäten zu setzen. Außerdem überprüfe ich, ob in der vergangenen Woche diese drei Dinge erledigt wurden.

Willst du die Verbindlichkeit und Effizienz steigern, lasse dich von einem Freund kontrollieren und hole dir sein Feedback.

Wenn du mehr über Andreas erfahren und deine Vorsätze dauerhaft in Taten umsetzten möchtest, dann besuche seine Seite hier.

Raphael Shaker – Experte für Personal Development

“Raphael, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Ziele setzen dauert bei bei mir etwas länger aus folgendem Grund: Egal was Du tust, es werden unheimlich viele Probleme auf Dich warten. Diesen Weg hältst Du nur durch, wenn es in Dir wirklich richtig brennt. Ich habe mir angewöhnt JEDEN Tag OHNE Ausnahme früh sofort nach dem aufwachen und abends kurz vor dem einschlafen 4 Ziele aufzuschreiben – nicht tippen, aufschreiben!
Ein kurzfristiges Ziel – das ist die wichtigste Tätigkeit welche ich am folgenden Tag erledigen muss, mein Flaschenhals der gerade alles andere ausbremst.
Ein mittelfristiges Ziel – welches ich in wenigen Wochen erreichen will;
Ein langfristiges Ziel – welches in ein paar Monaten erreichen will,
und eine Vision – wo ich insgesamt hin möchte.
Warum sofort nach dem aufwachen bzw. vor dem einschlafen? Weil sich ein Mensch in dem Moment in der sogenannten Alphaphase (Halbwachphase, ähnlich Hypnose) befindet, in welcher ein starker Zugriff auf das Unterbewusstsein möglich ist. Zum einen wird es dann deutlich tiefer im Kopf verankert, zum anderen gibt es in dem Moment normalerweise keine großartige äußere Ablenkung, so dass ich relativ schnell merke ob mich das Thema langweilt (ich fühle mich genervt es aufschreiben zu müssen), oder ob ich immer noch in positive Stimmung versetzt werde während ich es aufschreibe.
Mein Tipp: Sobald ich alles aufgeschrieben habe, falte ich den geschriebenen Teil nach hinten, so dass ich am nächsten Abend oder Morgen wieder leeres Papier vor mir habe und nicht einfach abschreibe. Zettel und Stift liegen immer neben dem Bett.
Das Ergebnis: Ich habe permanente Kontrolle über das was ich wirklich will, und es verankert sich derart tief, das ich tagsüber wie eine Maschine arbeite, und das Wort „aufgeben” in meinem Kopf gar nicht existiert. Ich weiß ohne darüber nachzudenken wenn etwas nicht funktioniert, werde ich einen anderen Weg finden, ich weiß schließlich wo ich hin will. Zudem mache ich mich fast täglich selber glücklich, da ich das erste Ziel in 90% aller Fälle auch am selben Tag erreiche. Falls nicht, kommt es für den nächsten Tag wieder auf die Liste.
Raphael kommt ursprünglich aus Nürnberg und lebt heute seinen Traum in Dubai. Er berät Unternehmer sowie Startups und bietet Lösungen bei Depression und Burnout.
Für Leserinnen und Leser dieses Artikels bietet Raphael eine erste kostenlose Telefonsession an, für die man sich auf seiner Webseite: www.raphaelshaker.com bewerben kann.
Außerdem hat Raphael eine Facebook Gruppe für die Leute, die ihn erst einmal kennenlernen und sehen möchten wie er arbeitet, bevor sie sich bewerben.

Isis Mrugalla – Kulturwissenschaftlerin und Expertin für radikale Offenheit

“Isis, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Jonas, erst einmal Danke für die super Idee und dass ich dabei sein darf!

Ich arbeite für mehrere Unternehmungen, die ich organisiere, verwalte, vermarkte und durchführe, wie dem Bildungsunternehmen KuGe – Kultur und Gestalt (www.KuGe-Kultur-und-Gestalt.de ).

Realistische und strategisch kluge Ziele setzen, langfristig verfolgen und umsetzen ist etwas, dass mich dauerhaft begleitet. Ich habe gemerkt, dass für mich drei Dinge dabei entscheidend sind:

 

  1. Ziele finden heißt: Motivation finden

Wenn ich mir ein Ziel setze, dann soll es mich vor allem motivieren. Es soll eine Zukunftsvision, eine Idee von mir selbst oder eine Möglichkeit für meine Projekte sein, dich ich zutiefst attraktiv finde, etwas, dass ich unbedingt erreichen will. Das verstärkt sich für mich ungemein, wenn ich Ziele teilen kann. Das ist ein Grund warum ich besonders gerne in Teams arbeite oder mich in Peergroups austausche.

 2. Ziele umsetzen heißt: Ziele radikal hinterfragen

Wenn ich mir ein Ziel setze, bleibe ich trotzdem flexibel. Meine Ziele sind für mich eine Orientierung –  kein Gesetzestext. Ich denke meine Arbeit mehr als Prozesse anstatt als eine Laufbahn, bei der ich von A nach B kommen will. Im Verlauf der Dinge merke ich oft, dass sich etwas an den Voraussetzungen verändert, die Schwerpunkte sich verschieben, die Zeit eine andere ist. Deshalb überprüfe ich meine Ziele regelmäßig auf ihre Nützlichkeit und passe sie auf die neuen Gegebenheiten an. Dabei entstehen oft neue Ideen, Möglichkeiten besser zu Scheitern als vorher

3. Ziele überprüfen heißt: Anhalten, Umsehen, Weitergehen

Ich nehme mir regelmäßig die Zeit, den Status Quo zu betrachten. Ich überlege mir: Wo stehe ich gerade? Von wo aus bin ich losgelaufen? Und was ist seit dem gelungen? Ich arbeite als Beraterin mit dem Systemischen Ansatz, deshalb habe ich hierbei immer neu erworbene Ressourcen, Kompetenzen und Lösungen im Blick. In Teams nehme ich mir unbedingt den Raum, diese Momente des Erfolgs zu feiern, zu reflektieren wie und warum etwas so gut geklappt hat und was wir für nächste Schritte daraus lernen können. Ein Ziel zu erreichen heißt für mich also eine Wegmarkierung zu setzen, mich umzusehen und dann unbedingt mit diesem neuen Wissen weiterzugehen.

 

Grundsätzlich lautet mein Credo zum Thema: Ziele sind für mein Projekt da, nicht mein Projekt für die Ziele. Auf diese Weise habe ich unterwegs die größten Ziele erreicht.

Als Wissenschaftlerin ist es Iris Job, Neues zu erforschen und das unabhängig von Bewertungen.  Diese Haltung und Erkenntnisse gibt sie weiter. Eines ihrer wichtigsten Punkte ist immer wieder: Stell Wahrheiten infrage und ziehe alternative Möglichkeiten in Betracht.  Auf ihrer Facebook-Seite von KuGe bloggt Sie zu Bildungsthemen aus der Kulturwissenschaft und der Psychologie.

 

Andreas Klar – Highlevel-Mentor für eine erfolgreiche Selbstständigkeit

“Andreas, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Ich setze meine Ziele schriftlich. Kurzfristige Ziele (bis 4 Wochen) , mittelfristig (bis 12 Monate) und langfristige (5 Jahre). Die mittel und langfristigen Ziele notiere ich in meinem Visionbook ,was auch zugleich mein tägliches Workbook ist. Die kurzfristigen Ziele übertrage ich in ein elektronisches Zielsystem, dass ich täglich abgleiche. Das ist ein Turbo zur Zielerreichung und geährleistet mir stetiges Wachstum.
Andreas gehört zu den „Top 100 Excellente Unternehmer“ Deutschlands und spielt damit in einer Liga mit u.a. Jochen Schweizer, Prof. Dr. Claus Hipp und Wolfgang Grupp. Als Business Mentor Nr. 1 ist er Trainer, Autor und Highlevel-Mentor für eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Er verhilft seinen Kunden zu mehr Gewinn und mehr Lifestyle. Seine Lösungen führen in die persönliche und finanzielle Unabhängigkeit.
In seinem zweitägigen Seminar „Business Days“ enthüllt Andreas seine 1000-fach bewährten Geheimnisse & Strategien und zeigt Dir wie Du Deine Verkäufe und Dein Unternehmen zu besseren Ergebnissen führst.
Tickets gibt es hier + das Buch “Siegertaktik zum Erfolg” im Wer von 19,95 kostenlos als Bonus dazu.

Phillip Scholz – Podcaster bei “jung und ehrgeizig”

“Phillip, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Lieber Jonas, saugeile Idee. Danke dafür. Ich freue mich alle kennen zu lernen und dass wir uns gegenseitig unterstützen!

Hier ist meine Idee für tägliche Produktivität:

Morgens schreibe ich mir eine To-do Liste für meinen Tag auf eine Post-it-Notiz. Das Wichtigste, damit ich meine Ziele erreiche ist, dass ich sie priorisiere und mir nicht zu viel vornehme.
Welche 1-3 Sachen müssen unbedingt erledigt werden, damit der Tag ein Erfolg wird? Diese schreibe ich oben auf die Post-it-Notiz. Darunter ziehe ich einen Strich und schreibe die restlichen kleinen Dinge auf. Diese gruppiere ich und erledige ich dann am Stück in einer Stunde. Die Post-it-Notiz lebt in meinem Portemonnaie, sodass ich neue Sachen darauf schreiben kann.

Ich habe einen Podcast namens “Jung und Ehrgeizig”.
Bei meinem Podcast geht es darum, dass wir gemeinsam zur besten Version unserer selbst werden, damit wir anderen Menschen helfen können und die Welt besser hinterlassen können als wir sie vorgefunden haben.

 

Matthias Östreicher – Experte für Networkmarketing

“Matthias, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

So lieber Jonas gerne beantworte ich deine Frage: 

Ziele: Zuerst muss ich definieren, was ist ein Ziel und was ist Mein Ziel.
Dann muss ich den Weg zum Ziel definieren. Dabei unterteile ich den Weg in Tages-, Wochen- oder Monatsziele.
Durch tägliches Visualisieren (am Morgen) wird ein Anker bei mir gesetzt. D.h. ich kümmere mich als aller erstes mit meinen Beschäftigungen am Tag darum, dass ich mein Tagesziel erreiche.
Dann erst mache ich andere Dinge.
Zusätzlich unterstützt mich dabei mein Timer, in dem diese Schritte genau notiert sind. Am Abend eines Tages gebe ich mir selbst ehrliches Feedback und stelle eine Analyse auf, was ich den Tag so alles gemacht habe. Wichtig dabei ist die Erfolge zu “feiern!” 🙂
Dann nochmals das Ziel visualisieren und ab ins Bett. Am Morgen – selbes Ritual wie beschrieben.
Zusätzlich suche ich mir einen Mentor aus dem betreffenden “Zielbereich”, der mich bei der Erreichung meiner Ziele unterstützt.
Da ich im Bereich Network, Persönlichkeitsentwicklung, Mentoring und Coaching sowie im Immobilieninvestbereich tätig bin, hilft mir diese Vorgehensweise schon seit mehr als 20 Jahren.
Auf Matthias Website bekommt der Nutzer seinen Podcasts zur Verfügung gestellt. Alles rund ums professionelle Network Marketing. Und das alles kostenfrei! 

 

Marie Harder – Expertin für Persönlichkeitsentwicklung

“Marie, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Jeder Mensch hat Ziele im Leben. Welche Ziele jeder Einzelne sich individuell setzt, hängt von der eigenen Motivation ab. Motivationen sind je nach Zielsetzung immer an eigene Steckpunkte zur persönlichen Weiterentwicklung gebunden.
Meine eigenen Ziele sind danach ausgerichtet, dass ich in allen Handlungen und Entscheidungen ein erfülltes Leben führen kann. Selbstverständlich zählen Disziplin, Ausdauer, Mut und beständiges Abgleichen der derzeitigen Situation mit den angestrebten Zielen in diesem fortlaufenden Prozess hinzu.
Oft ertappt man sich, eine gewisse Stagnation zu erkennen, der ich durch Visualisierung und Fokussierung wieder schnell entweiche. Meiner Meinung nach ist die beste Kontrolle für das Erreichen eines Ziels, dass man einerseits seine eigenen Ziele stetig im Leben reflektiert und schaut, inwiefern sich diese noch verwirklichen sollen und andererseits, dass man im Bewusstsein lebt, dass jeder Mensch für eine endliche Zeit auf dieser Welt existiert. Wenn Ziele vom Herzen kommen und diese mit einer blühenden Euphorie und einer aktivierenden Motivation einhergehen, dann bedarf es keiner kontinuierlichen Kontrolle.
Zu Maries Blog gelangst du hier.

Marcus Nachtigall – Experte für Persönlichkeitsentwicklung

“Marcus, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Hallo Jonas,

nochmal vielen Dank für deine super Idee. Ich bin gespannt was sich daraus entwickelt. Hier erstmal meine Antwort auf deine Frage:

Ich schreibe mir Regel innerhalb kurzer Zeit 5 Ziele auf, die ich innerhalb eines Jahres erreichen möchte. Es geht hierbei nicht darum, ob es realistisch ist sie innerhalb eines Jahres zu erreichen. Es geht mir darum, an meine Wünsche zu kommen, die mich zufrieden machen. Dann überlege ich mir im weiteren Schritt welches der 5 Ziele würde ich wählen, wenn es mir per Zauberhand gelingen würde es innerhalb eines Tages zu erreichen.  Meistens ist das Ziel, welches mir Schlagartig am meisten Zufriedenheit bringen würde. Dieses Ziel konkretisiere ich dann und setze mir ein realistisches Datum und kleine Zwischenschritte zur Orientierung. 
Dann gehe ich am liebsten nach dem folgenden Prinzip vor, wobei das „Wichtige“ dem „Dringenden“ vorzuziehen ist:
 
1. Dringend und Wichtig
2. Nicht Dringend und Wichtig
3. Dringend und nicht Wichtig
4. Nicht Dringend und nicht Wichtig
 
Das Prinzip hilft mir, jede meiner Handlungen ein dieser Prinzipien zu zuordnen. Wobei ich versuche überwiegend mich im zweiten Bereich aufzuhalten, um mein Ziel entspannt zu erreichen. Es ist natürlich nicht immer einzuhalten, aber es bietet mir eine gute Orientierung und zeigt mir täglich, was ich für mein Ziel tue oder eben nicht.
 
Zu Marcus Blog mit vielen super Artikeln dieser Arte geht es hier.

Tanja Bischofberger – Expertin für Intuition

“Tanja, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Hallo Jonas

Hier zuerst ein Dankeschön an dich, dass du diese Runde gestartet hast.

Hier also meine Antwort zu deiner Frage:

Als BWL-Frau war ich es lange Zeit gewohnt, smarte Ziele zu setzen (spezifisch, messbar, aktionsorientiert, realistisch, terminiert). Ich empfinde es für mich nun als echte Befreiung, den Weg als Ziel zu wahrzunehmen. Ich suche nicht mehr nach kurzfristigen Zielen, sondern nach Sinn-Zielen. Wenn ein Ziel wirklich Sinn macht, ist darin eine unglaubliche Energie enthalten. Die Aspekte der smarten Zielsetzung werden damit automatisch in Gang gebracht, ohne dass ich mir darüber den Kopf zerbrechen muss. Wie ich die Zielerreichung überprüfe? Ganz einfach: Fühlt es sich leicht und richtig an, dann ist gut. Wird es anstrengend und ein Zwang, bin ich nicht mehr auf Zielkurs. Ich nehme da ganz klar die Intuition als meinen Kompass.

Auf Tanja´s Seite geht es um die Intuition, wie du sie (wieder) finden und ihr vertrauen kannst. Mit einem  KOSTENLOSEN Mini-Kurs kansnt du dich eine Woche lang mit deiner Intuition auseinander setzen und erfahren, wie einfach es eigentlich ist, auf die innere Stimme zu hören.

Sewrida Messerli – Expertin für Persönlichkeitsentwicklung

“Sewrida, wie setzt du dir deine Ziele und wie kontrollierst du, dass du diese erreichst?”

Ich setze mir tägliche, wöchentliche und Jahresziele.
Die täglichen Ziele sind meine “To Do List”, die ich meist am Vorabend aufschreibe.
Die wöchentlichen Ziele notiere ich mir jeden Sonntag für die kommende Woche in meinem Erfolgsjournal.
Und Jahresziele können geschäftliche oder auch persönliche Dinge sein. Man darf bei all der Arbeit ja den Spass nicht verlieren.:-)
Zu Sewridas Blog geht es hier.

Fazit:

Jeder der oben genannten Internet Unternehmer definiert seine Ziele ganz klar und schreibt sie auf! Die Ziele werden dadurch verbindlicher und man fängt automatisch an, über die Umsetzung nachzudenken. Wie eine Studie der University of Toronto aufzeigt, sind Menschen die ihre Ziele klar formulieren und aufschreiben deutlich erfolgreicher als Menschen, die es nicht tun.
Die meisten der gefragten gliedern ihre Ziele sogar in Tages-, Wochen,- und Jahresziele um noch produktiver zu werden.
Auffällig ist auch, dass einige sich vorher genau überlegen, ob das gesteckte Ziel wirklich Sinn für Sie macht. Sie wissen, dass sich ein großes Ziel nicht von selbst erreicht. Ihnen sind die Rückschläge bewusst denn: Je größer dein Ziel ist desto größer sind die Widerstände.

Du bist selber Blogger im Bereich Persönlichkeitsentwicklung? – Dann tritt der Expertenrunde 2017 auf Facebook bei und tausche dich mit erfolgreichen Bloggern aus und denjenigen die noch auf dem Weg sind.
Die Gruppe dient dazu neue Kontakte zu knüpfen, mehr Traffic zu generieren und sich gegenseitig zu unterstützen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*